Der stille Abgang David Bergers als Chefredakteur der MÄNNER

David Berger, MÄNNERDavid Berger | Foto: picture alliance / dpa

Frischen Wind sollte Frank Zahn in das neu gegründte Unternehmen Bruno Gmünder GmbH bringen und damit den von der Insolvenz betroffenen Verlag wieder neu aufstellen. Hat Frank Zahn nun eine konsequente Entscheidung in der Form getroffen, dass sich der Verlag von David Berger als Chefredakteur des Magazins MÄNNER trennen wird?

Nach dem die Deutsche AIDS-Hilfe im November 2014 ihren Anzeigenstopp im Magazin MÄNNER ankündigte, stärkte der Verlag seinem Chefredakteur noch den Rücken.

So schrieb der Verlag in einer Presseerklärung:

Die Bruno Gmünder GmbH bedauert die Entscheidung des Deutsche AIDS-Hilfe e.V., zukünftig auf die Schaltung von Anzeigen in der Zeitschrift MÄNNER und auf deren Webseite zu verzichten, akzeptiert diese aber als Ausdruck des selbstverständlichen Rechtes eines jeden ihrer Kunden, frei darüber zu entscheiden, ob dieser mit ihr eine Geschäftsbeziehung unterhalten will oder nicht.

MÄNNER soll mit Chefredakteur David Berger weiter profiliert und debattenstark bleiben

Wir bedauern, dass die Deutsche Aids-Hilfe uns nach sehr vielen Jahren der guten Zusammenarbeit nicht direkt, sondern per allgemein gestreuter Pressemitteilung über ihren Schritt informiert hat.

Gleichzeitig freuen wir uns darüber mit Dr. David Berger, einem der renommiertesten und profiliertesten Journalisten, als Chefredakteur der Zeitschrift MÄNNER zusammen arbeiten zu können, um auch weiterhin Impulse in der Meinungsbildung und Diskussion zu gesellschaftlichen und gesellschaftspolitischen Fragen (der schwulen Community und darüber hinaus) zu setzen.

Michael Taubenheim, Frank Zahn – Geschäftsführung Bruno Gmünder GmbH

Als entsandter Geschäftsführer der Mehrheitsgesellschafterin Brot und Spiele Vermögensverwaltungs GmbH der Bruno Gmünder GmbH hat Frank Zahn jetzt scheinbar eine wichtige Entscheidung getroffen und wie man den Gerüchten aus der Community vernehmen kann, sich damit gegen Bruno Gmünder durchgesetzt. Der Verlag wird sich demzufolge von seinem seit Mai 2013 tätigem Chefredakteur David Berger trennen.

Auf seiner Facebook-Fanseite schrieb David Berger am 30.01.2015:

David Berger

© Foto: Screenshot Facebook

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hat David Berger mit diesem Posting seinen Abgang aus dem Bruno Gmünder Verlag selbst angekündigt?
Die „Abschiedsvorstellung“ David Bergers blieb bisher unkommentiert. Hat das niemand als Abschied wahrgenommen? War das der stille und leise Abgang von David Berger als Chefredakteur des Magazins MÄNNER oder kommt da noch etwas?

Eine offizielle Erklärung aus dem Verlag gibt es bisher nicht. Derzeit sind es ja auch nur Gerüchte um das Ausscheiden von David Berger als Chefredakteur des Magazins MÄNNER. Durch sein Posting kann man jedoch vermuten, dass die Gerüchte nicht vollends aus der Luft gegriffen sind. Wie soll man sein Posting auch sonst deuten? Vielleicht hat David Berger auch selbst die Konsequenzen gezogen, da er mit der Entscheidung der Deutschen AIDS-Hilfe (DAH) die Pressefreiheit in Gefahr sah:

„Das worum es jetzt geht, sind nicht Einzelpersonen oder ein Magazin, sondern die Frage, ob wir weiterhin Pressefreiheit und einen unabhängigen, nicht von Werbekunden käuflichen Homo-Journalismus in Deutschland wollen“.

Sollten die Gerüchte wahr sein, werden einige in der Community erleichtert sein, andere wiederrum werden sein Ausscheiden bedauern – nicht zuletzt, weil David Berger immer wieder polarisiert hat. Unklar ist bisher, ab wann David Berger nicht mehr als Chefredakteur der MÄNNER tätig sein wird. Nimmt man sein Facebook-Posting wörtlich, war das wohl sein letzter Beitrag – seine „Abschiedsvorstellung“ sozusagen.
Spannend wird allerdings die Frage werden, wer künftig als Chefredakteur das Magazin MÄNNER leiten wird.

Für Deine Freunde interessant? Dann teile doch den Beitrag

8 Kommentare zu Der stille Abgang David Bergers als Chefredakteur der MÄNNER

  1. Robby, wie wäre es damit, daß du bei deinen vielen vielen vielen vielen Reisen einfach mal verloren gehst? Es wird dich keiner Vermissen. Nicht mal deine Fakeprofile. Deine Mitläufer suchen sich ganz schnell eine neue Herrin. Und noch etwas, schau weniger Games of Thrones, dann kommst du im Wahn nicht mehr auf solche Intrigen, du kleine Meinungsmacherin.

    • UUUIIIIIIIIHHHHHH, ein Berger-Höriger meldet sich zu Wort

      Richtig emotional echaufiert!

    • Flo, Robert, Robinchen, Tom, Tim, Tum, Tam, Tuff, Alexis Morell Carrington Colby Dexter Rowan…. Diese Monologe sind so lächerlich. Lass dich endlich behandeln.

  2. Der Unterschied zwischen Berger und Niedermeier ist wohl, Berger polarisiert, wie im Artikel beschrieben. Er wird deshalb immer interessant sein. Ob nun mit positiver oder negativer Presse. Berger wirds freuen. Niedermeier bettelt nach Erfolg und einer gewissen Bekanntheit, am unteren Ende der Skala. Beweis dafür ist wohl die lästige Positionierung seiner Links, bei jeder, sich bietenden Gelegenheit.

  3. Gott sei Dank.
    Hoffe er wird sich jetzt endlich seinem Lieblingsthema der Homosexualität fern halten.
    Er hat schließlich genug Zwietracht gesät.
    Niemand braucht eine Ex-Klemmschwester mit schlechtem Gewissen, die sich mit den selben Mitteln, mit denen sie früher gegen Schwule und Lesben hetzte, heute als deren angeblicher Fürsprecher installiert.

  4. ..warum ihr euch immer alle auf david berger einschießt ist mir vollkommen unerklärlich, außerdem besteht die zeitschrift männer nicht nur aus reportagen von ihm. u. sorry @reiserobby… du schreist hier immer am lautesten hast aber auch dreck am stecken, alleine wg. dem gmünder gewinnspiel, du solltest dich echt schämen.

Was denkst Du? Dein Kommentar wäre toll!