Apfelschicksal: Essen ohne Pestizide

Wichtige Aktion von Greenpeace

Wusstet ihr, dass ein Apfel ca. 21 Mal mit gefährlichen Pestiziden gespritzt wird?

Die nachweisbare Giftstoffbelastung in Obst und Gemüse, das heute auf unseren Tellern in Deutschland landet, nimmt ab. Das ist gut – doch leider wird nicht weniger gespritzt, die Pestizide werden nur geschickter eingesetzt. So landen jährlich noch immer 270.000 Tonnen dieser Gifte auf Europas Feldern!
Von dort gelangen sie in die Böden und ins Wasser und bekämpfen nicht nur Schädlinge, sondern gefährden auch Bienen, Vögel und schließlich uns selbst – mit verheerenden Folgen für die Umwelt …

Industrielle Landwirtschaft beeinträchtigt die menschliche Gesundheit, vergiftet unsere Nahrung, unser Wasser, unsere Böden und treibt Landwirte in den Ruin.

Ohne ihre Agrargifte, so will es uns die Chemieindustrie glauben machen, wäre die moderne Nahrungsmittelproduktion nicht möglich. Doch die ökologische Landwirtschaft beweist: Pflanzenproduktion funktioniert auch ohne chemische Keule.

Deshalb müssen wir umdenken! Wir fordern Landwirtschaftsminister Schmidt auf, sich für eine Landwirtschaft ohne giftige Chemikalien einzusetzen.

Mehr Infos: https://www.greenpeace.de/essen-ohne-pestizide

 

Für Deine Freunde interessant? Dann teile doch den Beitrag

Was denkst Du? Dein Kommentar wäre toll!